Teilnehmer: Britta Gilek, Patxi Azpiroz, Thomas Robatscher, Christoph Pisoni, Jakob Hofer

1.Tag (Südwand)

Kletterroute: Dientnerweg (6, vorwiegend 4+)

Seilschaft: Christoph und Jakob

Der Zustieg vom Stegmoosalm Parkplatz (ca. 1300hm) dauert etwa 3 Stunden. Der Einstieg in die Route um 13 Uhr ließ im Nachhinein gesehen wenig Zeit für Unvorhersehbares. Die zweite Seillänge 6+(A0), durch die nasse Verschneidung, ist durch sehr griffigen Fels und einer Schlinge machbar. Die nächsten Seillängen, im vorwiegend 4ten Grad, sind ein Genuss und wir fühlten uns trotz 15 Meter Hakenabständen durchwegs wohl. Danke Albert für deine Friends! Die letzten Sonnenstrahlen am Gr. Bratschenkopf und am Wetterriffel motivieren uns noch für die schwersten 6- Seillängen. Nach 7 Stunden! klettern, erreichen wir bei später Abenddämmerung den Ausstieg. Mit Lampen geht es zum Franz Eduard Matras Haus, am Gipfel des Hochkönigs (2941hm). 2 Doppelportionen Spaghetti + 2 Bier + 3 Nussschnaps und einen Eintrag im Tourenbuch, lassen uns zufrieden und ein bisschen stolz schlafen gehen. Dieser Tag wird uns noch lange in Erinnerung bleiben!

2.Tag (Torsäule)

Vom Matrashaus zur Torsäule steigen wir in weniger als 1 ½ Stunden ab und suchen uns eine der vielen Routen in der südlichen Torsäulen-Wand. Wir warten kurz auf Tom, Patxi, Britta und Albert, die vom Arturhaus über die Mitterfeldalm (ca. 2 Stunden) aufsteigen. Um 11:30 Uhr starten wir mit folgenden Klettertouren/Duos an die Wand:

Südwestriss (5-)/Britta

Mon Cherie (6+)/Tom + Patxi

Heiße Liebe (6+)*/Christoph + Jakob

*seit 2015 üppig mit roten Bohrhaken saniert. Traum Kletterei 6ten Grad!

Die letzteren 2 Seilschaften synchronisieren sich im Zuge des Routenverlaufs immer wieder so, dass sie um 16 Uhr gemeinsam den Gipfel der Torsäule erreichen. Britta ist im Südwestriss und trotz der Seilschaft vor ihnen schneller. Auf der Mitterfeldalm warten aber Alle zusammen und um ca. 17:30 sind auch die letzten angekommen. Beim gemeinsamen Beisammensitzen mit Flo‘s und Tom’s Familie, erfahren wir viel Neues und laden unsere leeren Energiespeicher wieder auf.

Schön war’s mit euch! J