Tibloc 2 von Petzel. Bildquelle: blacksheepadventuresports.com

„Petzl empfiehlt in seiner Bedienungsanleitung den Tibloc wie in der Abbildung links  dargestellt zu verwenden – hält alles locker und ist für sämtliche Anwendungen laut Gebrauchsanweisung bestens geeignet. Wird der Tibloc als „laufende Zwischensicherung“ eingehängt, dann muss der Tibloc unbedingt wie in der Abb. rechts eingehängt werden, sodass das Seil durch den Karabinerschenkel läuft. Verwendet man diese Technik öfters, so kann es Sinn machen, den Tibloc immer so einzuhängen, um nicht umdenken zu müssen. Nachteile ergeben sich daraus auch bei der Anwendung als Prusikersatz nicht wirklich.“ (Zitat: Peter Plattner, ÖAV, Bergundsteigen 2/08)

Verwendung Petzl Tibloc
Wird der Tibloc als „Prusikersatz“ verwendet, kann der Karabiner auf beide abgebildeten Arten eingehängt werden.

Im genannten Review (blacksheepadventuresports.com: First Look Review: New Petzl Tibloc 2, abgerufen am 9.3.2019)  werden als Hauptunterschiede zur alten Version folgende Unterschiede beschrieben:

  • Version 1 neigte dazu entlang vom Seil runter zu rutschen, wenn keine Last aufgebracht wurde, bzw. rutschte die Version bei Belastung Anfangs möglicherweise ein bisschen durch. Durch diesen Weg entlang des Seiles bis zum Blockieren können wegen der Zähne durchaus auch Beschädigungen am Seil entstehen. Diese Thematik sollte mit dem neuen Tibloc nicht mehr bestehen. Der Karabiner wird hier durch eine Feder (Plastikaufsatz) an das Seil gepresst und die Zähne greifen sofort bei der Belastung.
  • Für diesen Vorteil hat die neue Version jetzt bewegliche Plastikteile mit an Bord, welche eventuell kaputtgehen könnten. Version 2 ist wiegt nun 34 statt 37 g.

Also ein kleiner Artikel für alle, die sich fragen was der Neue kann. Für mich geht auch der Alte noch.