Mit über 2000 hm auf den Zwingkopf ist die Schmalzgrube einer der längeren Aufstiege an einem Stück in unserer Region.

Wir starteten gegen 9:00 beim Wimgut kurz nach Fusch. Parkmöglichkeit in der Kurve vor dem Hof. Es war ein kalter Morgen (ca. -10°C) mit strahlend blauem Himmel und die Laune war prächtig. Entspannt ging es in gemütlichem Tempo über den Forstweg die ersten 400 hm bis zur Schmalzgruben Grundalm. Von dort folgte eine Steilstufe zur Hochalm und kurz danach auf cs. 1800 m machten wir die erste kurze Pause zur Adjustierung. Was für ein toller Blick von der Hochalm in das Schmalzgrubenkar bis hinauf zum Zwingspitz und Zwingkopf! Kaum zu glauben, dass hier noch einmal über 1000 hm vor uns liegen…

Schmalzgrube_Hochalm
Schmalzgruben Hochalm, Blick in das Schmalzgrubenkar. Am Ende vom Kar: links hinter der Lärche im Schatten der Zwingkopf, rechts in der Sonne der Zwingspitz

Nach den ersten 1000 hm hat uns dann alle der „reinigende“ Rythmus des Skitourengehens erreicht. Jeder fand in sein Tempo und meditierte auf den Berg hinauf. Am Anfang noch längere Zeit im Schatten der Heuwand- und Kandlspitze erreichte uns auf ca. 2100 m die Sonne. Von ihr gewärmt, gestärkt und ohne Eile ging es die letzten 700 hm hinauf in die Zwingspitzscharte am Fuße der Zwingspitze (2785 m). Hier war es für Christina, Erwin, Joe Dum und Flo perfekt um anzukommen. Jakob, Anna und Wolfgang kämpften sich mit vollem Datendrang noch die letzten 350 hm hinauf auf den Zwingkopf und holten sich für die HG den 3000er.

Am Ende eines langen Weges, die Zwingspitzscharte

Die Abfahrt war dann die Krönung der Tour. Entgegen den Vermutungen vom Aufstieg warteten auf uns in den Mulden und sonnenbeschienenen Hängen gut 1700 m Pulver. Es war eine große Freude. Von den Gipfelstürmern wurde auch schon das Potential einer Firnabfahrt über den Osthang vom Schneetenn (Schneespitze, 3317 m) besprochen. Auf jeden Fall ein spannendes Projekt.

Die letzten Meter am Grat auf den Zwingkopf. Grat zum Schneetenn und dem Hohen Tenn. Ostwand.

Gefahrenpotential: in der gewählten Aufstiegsspur (Track auf Alpenvereinaktiv), bei viel Schneefall sind selbstauslösende Lawinen von den Nordhängen der Kandl- und Heuwandspitze ein Thema. Dieser Einzug beginnt in der Mulde der Steilstufe unterhalb der Hochalm auf ca. 1600 m.

Blick auf die Heuwandspitze nach der Schmalzgruben Hochalm